© MDS LABELS

 

MDS Labels: Der  Shop für

Zurück

#Shop

Namensaufkleber und Namensetiketten ohne Weichmacher


Was sind und was verursachen Weichmacher?


Weichmachungsmittel („Weichmacher“) sind chemische Substanzen, die häufig Kunststoffen zugesetzt werden, um diese dehnbarer und flexibler zu machen. Die Liste der Weichmacher ist lang. Am bekanntesten ist die Stoffgruppe der Phthalate (Ester der Phthalsäure), z.B. mit den Chemikalien Diethylhexylphthalat (DEHP), Dibutylphthalat (DBP) und Benzylbutylphthalat (BBP).


Problematisch ist, dass die Weichmacher nicht in dem jeweiligen Kunststoff festgebunden sind, sondern austreten bzw. ausgasen; ähnlich wie Wasser aus einem Schwamm. Die Aufnahme der Weichmachungsmittel in den menschlichen Organismus erfolgt dann typischerweise durch Hautkontakt oder Kontakt mit Lebensmitteln.


Weichmachungsmittel stehen in Verdacht, den Hormonhaushalt negativ zu beeinflussen und die Giftigkeit kann sich in Kombination mit anderen Stoffen überproportional steigern. Insbesondere für kleine Kinder und Mütter ist demnach ein Kontakt mit Weichmachern problematisch. Aktuelle Studien sehen darüber hinaus die Gefahr, dass Diabetes und Übergewicht verursacht werden. Eine sehr gute Beschreibung des Themenkomplexes der Weichmachungsmittel findet sich z. B. auf der Internetseite www.weichmacher.de.


Warum Namensaufkleber und Namensetiketten ohne Weichmacher?


In Namensaufklebern werden Weichmacher häufig verwenden, um deren Flexibilität und somit deren Klebefähigkeit zu erhöhen. Dies ist unserer Meinung nach insbesondere bei Namensaufklebern und Namensetiketten für Kleinkinder und Schulkinder problematisch: Häufig werden Namensaufkleber verwendet, um Trinkflaschen, Brotdosen oder ähnliche Gegenstände zu kennzeichnen. Durch den Kontakt der Weichmacher mit Nahrungsmitteln wird deren Aufnahme in den Körper des Kindes erleichtert. Aus diesem Grund enthalten die hier angebotenen Namensaufkleber und Namensetiketten keine Weichmacher. Zu erkennen ist der Weichmacher in Namensaufklebern, wie auch in den meisten anderen Kunststoffen, an dem typischen „Schwimmflügelgeruch“.